Hauptinhalt

Bebraner bleiben ruhig und kontern SGW aus...

Er kann nicht nur verteidigen: Benjamin Iran (rechts), der hier vor Wildecks Björn Radloff an den Ball kommt, steuerte zwei Treffer zu Bebras Derbysieg bei.
© Foto: Walger

 

Bebra. Wildeckern fehlt zurzeit das nötige Selbstvertrauen. Das wurde auch auf der Biberkampfbahn sichtbar.

Fußball-Kreisoberligist FSG Bebra setzt seinen Vormarsch mit dem 5:2 (1:0)-Heimsieg gegen die SG Wildeck fort und zog am Samstag - zumindestens vorübergehend - mit dem drittplatzierten ESV Weiterode gleich. Die SG Wildeck klebt in der zweiten Tabellenhälfte fest.

 

Laute Rockmusik in der Kabine sollte die Wildecker beflügeln. Doch schon nach sechs Minuten war ihre Wirkung verflogen. Denn da spielte Martin Silbermann einen Traumpass auf Christoph Allendorf, der den Ball flach zum 1:0 versenkte. Der Torjubel war kaum verhallt, da wäre nach einem Abwehrfehler durch Benjamin Iran fast das 2:0 gefallen (7.).

Die Platzherren spielten weiter struktuiert nach vorne und gewannen viele zweite Bälle. Nachdem Mahmud Maher (16.) und Bekim Mustafi (19.) gute Chancen nicht nutzen konnten,, kamen die Gäste erstmals gefährlich vors FSG-Tor: Doch die Hereingabe von Pascal Preis-Flanke fand keinen Abnehmer (21.).

Dann startete die SGW einen Konter mit Folgen: Manuel Schmidt legte den enteilenden Christian Winter und sah dafür die Rote Karte. Der Schiri verlegte den Tatort allerdings vor die Strafraumgrenze (27.). Den anschließenden Freistoß parierte Patrick Jahn glänzend. In Überzahl vergab der Gast durch Winter und Preis vor der Pause weitere Gelegenheiten zum Ausgleich.

In Minute 57 fiel das 1:1 aber doch, obwohl Jahn zunächst zweimal abwehren konnte. Beim Nachschuss von Ivan Bagara war er aber machtlos. Die Gäste setzten weiter auf Offensive, wurden aber gekonnt ausgekontert: Christoph Allendorf startete an der Mittellinie ein Solo und schob den Ball unter SG-Keeper Schulte hindurch zum 2:1 ein. in die Maschen zum 2:1 (59.). Drei Minuten fällt das 3:1: Bei einem weiteren Konter legt Allendorf auf Bekim Mustafi ab, der von André Veselcic gelegt wird. Der sieht die Ampelkarte und einen sicher verwandelnden Benjamin Iran (62.). Jetzt wurde das Spiel spannend.

Nachdem Mustafi einen Freistoß aus 30 Metern an die Latte gesetzt hatte, schließt Wildeck nach Yannik Rimbachs Freistoß zum 3:2 auf. Keeper Jahn hatte eine Faust noch an die Kugel gebracht, doch André Kirsche köpfte den Abpraller ein (80.).

Verunglückter Abstoß

Einen verunglückten Abstoß des A-Junioren-Torwarts Ramon Schulte nutzte Mahmud Maher aus gut 35 Metern zum 4:2 (87.). Benjamin Iran erhöhte nach Mustafis toller Vorlage auf 5:2 (90.+1).

„Unsere erfahrenen Spieler verlieren nicht die Nerven, wenn wir ein Tor fangen“, resümierte FSG Bebras Trainer Andreas Gleim, „obwohl das Spiel auf der Kippe stand, spielen sie ihre Konter zu Ende. Und er ergänzte: „Wäre unser Start nicht so miserabel gewesen wegen der mangelnden Vorbereitung, wäre noch mehr drin.“ Wildecks Coach Sandro Mohr stellte fest: „Wir sind verunsichert, haben kein Selbstvertrauen. So, wie wir es momentan machen, holen wir keine Punkte. Uns fehlt die Normalform.“

Von Burghard Hauptmann

Fußball-Kreispberliga Bebra - Wildeck 5:2 (1:0) FSG Bebra: Jahn – Iran, Woche, Marcel Schmidt, Mustafi, Becker, Allendorf (85. Mahoud), Mahoud (33. Jaschinski), Krumme, Manuel Schmidt, Silbermann SG Wildeck: Schulte – Kirschke, Roth, Preis, Klatt, Helbig, Winter, Radloff, Bagara, Rimbach, Veselcic Tore: 1:0 Allendorf (6.), 1:1 Bagara (57.) 2:1 Allendorf (59.), 3:1 Iran (64., FE), 3:2 Kirschke (80.), 4:2 Maher (87.), 5:2 Iran (90.+1) SR: Bickert (FV Felsberg/Lore/Niedervorschütz); Z: 200

Quelle HNA vom 23.10.2017

 


Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Aktualisieren